PowerDNS mit Datenbank

Aus ChaosChemnitz
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sollen DNS-Einträge komfortabel, z. B. über entsprechende Schnittstellen verwaltet werden, benötigt man ein Datenbank-Backend für den DNS-Server.

Hier wird die Installation und Einrichtung von PowerDNS mit PostgreSQL dargestellt.

Installation

Beötigt werden der PowerDNS-Server, die PostgreSQL-Datenbank und der Verbinder zwischen Server und Datenbank. Die Pakete müssen nacheinander in der richtigen Reihenfolge installiert werden. PostgreSQL muss laufen, wenn pdns-backend-pgsql installiert wird, da der Installationsprozess eine Datenbank anlegt.

sudo apt-get install postgresql
sudo apt-get install pdns-server 
sudo apt-get install pdns-backend-pgsql

Im folgenden Dialog Konfiguriere pdns-backend-pgsql mit Ja antworten. Wir wollen die Datenbank mit dem Namen pdns erstellen lassen. Nun nur noch das Admin-Passwort vergeben.

Es ist eine Fonfigurationsdatei zu löschen. Sie ist für die Anbindung einer Datenbank im bind-Format und wird bei der Installation von pdns-server fälschlicherweise mit ausgeliefert:

sudo rm /etc/powerdns/pdns.d/pdns.simplebind.conf 

Da wir den Server zu Testzwecken nur lokal nutzen, setzen wir seine IP-Adresse auf 127.0.0.1, wozu folgende Änderung vorzunehmen ist:

sudo vim /etc/powerdns/pdns.conf

Es ist local-address=0.0.0.0 auf local-address=127.0.0.1 zu ändern.

Der Server kann jetzt überprüft werden, indem eine Abfrage an ihn gesendet wird:

dig irgendwas @127.0.0.1

Er muss unmittelbar antworten.

Falls etwas nicht funktioniert, kann die Ursache im syslog aufgedeckt werden:

tail /var/log/syslog

Um einfach Daten in die Datenbank eintragen zu können, kann pgadmin3 verwendet werden:

sudo apt-get install pgadmin3